Jüdisches Leben in der Gegenwart (Wettbewerb 2021/2022)
Jüdisches Leben in der Gegenwart (Wettbewerb 2021/2022)

Jüdisches Leben in der Gegenwart (Wettbewerb 2021/2022)

Die ältesten Aufzeichnungen zeigen, dass sich bereits im Jahr 321 die ersten jüdischen Gemeinden nördlich der Alpen angesiedelt haben. Wir können also auf 1700 Jahre zurückblicken, in denen die jüdische Gemeinschaft unsere Geschichte und unsere Kultur mitgestaltet und prägt. Anlässlich dieses Jubiläums finden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen statt. Konzerte, Ausstellungen, Filme, Theaterprojekte und vieles mehr machen jüdisches Leben erfahrbar und sichtbar.

Das Leben der Jüdinnen und Juden ist vielfältig und bunt und zeichnet sich durch eine große gesellschaftliche und auch kulturelle Diversität aus. Das mediale Bewusstsein sowie der Schwerpunkt im Schulalltag liegt eher auf der dunklen Vergangenheit, die die jüdische Gemeinschaft erleiden musste. Da dies aber nur einen Teil der jüdischen Geschichte abbildet, wollen wir die gesamte Vielfalt sichtbar und begreifbar machen. Schätzungsweise 95.000 Jüdinnen und Juden leben in der Bundesrepublik. Sie alle sind Teil des Judentums in Deutschland und prägen somit auch unseren Alltag und unsere Kultur.

Der Jugendkulturpreis soll genau von diesem vielfältigen Leben erzählen. Alle Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen in Ratingen sind herzlich dazu eingeladen, einen Beitrag zu produzieren. Dies kann als Einzelperson, als Gruppe, als ganze Klassengemeinschaft, als Arbeits- oder Kursgruppe geschehen. Die Arbeitsweise darf jeder Teilnehmende beziehungsweise jede Gruppe selbst wählen: Es dürfen Geschichten verfasst, Videos gefilmt, Musikstücke einstudiert, Podcasts eingesprochen, Bilder gemalt oder Kunstwerke erschaffen werden. Die SchülerInnen können Interviews führen, Fotos schießen, TikTok Videos produzieren oder Werke für eine Kunstausstellung schaffen – euer Beitrag – euer Medium – eure Wahl.

Wir wollen eure Geschichten zum Thema jüdisches Leben in Deutschland hören und sehen. Dabei könnt ihr Fragen verfolgen wie: Was für ein Leben führen Jüdinnen und Juden hier in Ratingen oder in NRW? Unterscheidet es sich von meinem Alltag und wo gibt es Gemeinsamkeiten? Wie werden Themen der jüdischen Gesellschaft dargestellt? Gibt es nur Bücher oder haben auch jüdische Gemeinden Instagram usw.? Und wenn nicht, wie könnte solch ein „Social Media Profil“ aussehen?

Der Blick auf die Gegenwart und die Möglichkeit, dem jüdischen Leben mehr Sichtbarkeit und Raum zu geben, sollen ein aktives Zeichen gegen antisemitische Haltungen und Handlungen sein.